Erbrecht und Vorsorge

Vermögensnachfolge zu Lebzeiten, Testament, Erbschein, Patientenverfügung & Co.

In unserer Kultur sind Gedanken über den eigenen Tod oftmals ein Tabuthema, das jeder nur mit sich selbst ausmacht. Daher geht man häufig auch das unweigerlich damit verbundene Thema „Erbe“ nicht an und schiebt auch persönliche Vorsorgemaßnahmen wie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung möglichst lange hinaus. Oft ist es dann leider schon zu spät, um noch selbst bestimmen und die vorhandenen Gestaltungsspielräume nutzen zu können.

Gerade wenn Streit unter den zukünftigen Erben bei gesetzlicher Erbfolge vorprogrammiert ist (z. B. wenn kraft Gesetzes eine Erbengemeinschaft zwischen dem zweiten Ehepartner und den Kindern aus erster Ehe entsteht; wenn Kinder untereinander nicht klarkommen etc.) oder wenn besondere Rahmenbedingungen vorliegen (z. B. beim Geschiedenentestament, Behindertentestament), sollte man sich rechtzeitig Gedanken machen. Durch eine vorweggenommene Erbfolge, also Übertragung von Vermögen zu Lebzeiten an die möglichen Erben, können in der Regel steuerliche Spielräume genutzt werden. Auch durch die entsprechende Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen kann man eine ganz individuelle Nachfolgelösung schaffen anstatt der gesetzlichen Regelungen, die in erster Linie den „Normalfall“ angemessen regeln.

Nach einem Erbfall stellt sich für den oder die Erben als zusätzliche Belastung neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen regelmäßig die Frage, was sie jetzt alles tun müssen, ob das Erbe vielleicht sogar ausgeschlagen werden sollte, welche Möglichkeiten der Haftungsbeschränkung für Erben bestehen, falls der Verstorbene Schulden hinterlassen hat, welche Fristen zu beachten sind und wie die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft bei mehreren Erben am besten erreicht werden kann. Hier benötigt ein Rechtsanwalt neben dem juristischen Können auch das richtige Fingerspitzengefühl, da zwischen den Beteiligten nach einem Erbfall in aller Regel vielfältige und nicht immer unproblematische persönliche Beziehungen bestehen.

 

Unser Ansatz

Wir beraten Sie umfassend und unterstützen Sie bei der Gestaltung Ihrer ganz individuellen Nachfolgeregelungen, die genau Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen – sei es durch lebzeitige Übertragungen von Vermögen oder durch Testament oder Erbvertrag. Zur Vorsorge in Ihren ganz persönlichen Angelegenheiten unterstützen wir Sie gerne bei den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

Wenn bereits ein Erbfall eingetreten ist, beraten wir Erben, Pflichtteilsberechtigte und Vermächtnisnehmer über ihre rechtliche Situation und vertreten sie bei außergerichtlichen Verhandlungen ebenso wie in Nachlassverfahren (insbesondere zur Erbscheinserteilung) sowie bei erbrechtlichen Streitigkeiten.

Unsere Leistungen:

Zu unseren anwaltlichen Leistungen im Bereich Erbrecht und Vorsorge gehören unter anderem:

 

  • Planung lebzeitiger Übertragungen (z. B. Zeitpunkt, Nießbrauch, Rückforderungsrecht, schenkungsteuerliche Aspekte etc.)
  • Beratung bei der Gestaltung von Testamenten und Erbverträgen (z. B. „Berliner Testament“, Vor- und Nacherbfolge, Testamentsvollstreckung, Vermächtnisse, Auflagen, Teilungsanordnung, erbschaftsteuerliche Aspekte etc.)
  • Beratung nach dem Erbfall (z. B. Ausschlagung, taktische Ausschlagung des Ehegatten, Nachlassverwaltung, Nachlassinsolvenz, Zusatzpflichtteil, Pflichtteilsberechtigter Erbe mit Beschränkungen und Beschwerungen etc.)
  • außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von Ansprüchen für Erben, Vermächtnisnehmer und Pflichtteilsberechtigte (z. B. Auskunftsansprüche, Pflichtteilsansprüche, Pflichtteilsergänzung etc.)
  • Vertretung in Nachlassverfahren (insbesondere Erbscheinserteilung)
  • Vertretung in Zivilprozessen über erbrechtliche Streitigkeiten (z. B. sogenannter Erbprätendentenstreit zwischen verschiedenen vermeintlichen Erben etc.)
  • Auseinandersetzung von Erbengemeinschaften